Tag 37 – Verwandtschaft aufgetaucht!

Für zwei Dinge im Leben kann man ja nix – für das Wetter und für die Verwandtschaft.

Dass aber die Verwandtschaft auch mal für was gut sein kann, na wer sagt’s denn!?

Michel ist irgendwie damit rausgerückt, dass er eine linksseitig angeheiratete Tante in Brasilien, in Porto Alegre, wohnen habe. Mit der Leonora sei er auch bereits in Kontakt. Und das beste: Sie habe angeboten, dass wir bei ihr kostenlos wohnen könnten. Wow! Das ist sowas wie ein 6er im Lotto!

Meine Frau kriegt das mit. Sie vermutet sofort, dass da was anderes dahinterstecke und dass Leonora bestimmt noch Töchter habe, die sie unter die Haube bringen müsse. Und überhaupt. Das komme auf gar keinen Fall in Frage.

Pause.

Nach kurzem Überlegen sage ich: Mensch, wir MÜSSEN das tun, das machen wir ja nicht freiwillig, das gebietet der Respekt und die Höflichkeit. Eine solche Einladung dürfe man nicht einfach so mir nichts dir nichts ausschlagen. Und außerdem habe Leonora bestimmt auch gar keine Töchter.

Ich telefoniere mit Michel.

„Nein, die hat keine Töchter,“ meint er, nur einen netten Neffen, Romeo, der schon signalisiert habe, dass er uns vier gerne unbedingt treffen will.

Meine Frau grinst nur. Sie ist plötzlich einverstanden, dass wir bei Leonora wohnen können.

 

Dieser Beitrag wurde unter Ärger mit meiner Frau, Ausschau nach Verwandten, Unterkunfts-Chaos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.