Tag 149 – Winter in Brasilien? Kann doch nicht sein, oder?

Jürgen meldet sich am Telefon. Jürgen ist Ortsvorsteher in einer Nachbargemeinde und ausgesprochener Brasilien-Experte. Er kennt den Süden Brasiliens wie seine Westentasche. Wir hatten ihn vor kurzem angeschrieben, ob er uns denn ein paar Tipps mit auf den Weg geben könne. Und das hat er heute ausführlich getan. Vielen Dank an dieser Stelle, lieber Jürgen!

Erstmal das schlechte: Es ist Winter, wenn wir nach Brasilien reisen. Besonders im Süden. Es könne sogar 0 Grad werden. Und früh dunkel sei es auch. Und Heizungen hätten die Häuser dort in der Regel auch nicht. Also Winterjacke mitnehmen.

Au Mann. Das hat uns bisher in dieser Deutlichkeit noch keiner gesagt.

Nix mehr ist es also mit der im pinkfarbenen Bikini, denke ich entsetzt.

Aber Jürgen geht auf meine Gedanken nicht ein (wie auch) und erzählt weiter: … in der Dunkelheit unterwegs sein … da müsse man schon genau wissen, wohin man wolle. Müsse man sich vorher informieren. Alles nicht so ohne. Und Auto mieten und abends einfach mal auf Tour fahren, nee, das kann er auch nicht empfehlen. Außerdem hätten die um die Gegend von Porto Alegre überraschend viele Blitzer an den Ampeln. Nur in einer Stadt nördlich von Porto Alegre (den Namen habe ich vergessen) hätten sich die Blitzeranlagen noch nicht durchgesetzt. Die seien dort sogar verboten. Dort werde nämlich die Gefahr, an einer roten Ampel wartend ausgeraubt zu werden, schlimmer eingeschätzt als das Überfahren einer roten Ampel mit drohendem Unfall in der Kreuzung. Oha. Aber … sei’s drum.

Nach all den Warnungen hat Jürgen aber schließlich doch noch viele positive Informationen und auch eine Überraschung parat:

Es gibt viel zu sehen und zu erleben, tolle Landschaften, nette Menschen, Weinproben seien möglich bei einem Freund von ihm, eine Museumseisenbahn, eine „Rota Romântica“, Firmenbesichtigungen und und und.

Und jetzt die Überraschung: Die Bürgermeisterin aus dem brasilianischen São Vendelino sei im Juni zu Gast bei ihm hier im Saarland. Er wolle uns am Wochenende 14./15. Juni miteinander bekannt machen. Uiii, das klingt vielversprechend!

Wie heute im SR (Saarländischer Rundfunk, SR3 Saarlandwelle) zu hören war, soll die Partnerschaft von São Vendelino nahe Porto Alegre mit der saarländischen Stadt St. Wendel wiederbelebt werden. Hier ein schöner Bericht dazu:

In dem Bericht wird die „Urwaldbrauerei“ vorgestellt – klarer Fall, da müssen wir hin.

Vergessen ist die im pinkfarbenen Bikini. Was sollen wir auch mit der?

Ich spüre jedenfalls, wie die Vorfreude wächst.

 

Dieser Beitrag wurde unter Land und Leute, Lauernde Gefahren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.