Tag 152 – Leerlaufende Empfehlungen

Zitat von der Homepage des Auswärtigen Amtes vom 08.05.2014:

Am 22.04.2014 kam es am Rande des Stadtviertels Copacabana von Rio de Janeiro zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Reisenden wird empfohlen, die aktuelle Berichterstattung aufmerksam zu verfolgen, sich von Protesten fernzuhalten und den Anweisungen der Polizei Folge zu leisten.

Der Polizei Folge leisten, soweit ok. Aber wem soll man Folge leisten, wenn die Polizei in den Ausstand getreten ist? Zitat von n-tv.de von heute:

Ein Monat vor Fußball-WM
Brasilianische Polizei streikt erneut

Etwas mehr als einen Monat vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat die Polizei erneut in mehreren Austragungsorten gestreikt. Betroffen von dem Arbeitsausstand waren neben Rio und der Hauptstadt Brasília auch Städte wie Fortaleza, Natal und Porto Alegre.

Der 24-stündige Streik habe viel Unterstützung erhalten, sagte der Chef der Polizeigewerkschaft, André Vaz de Mello, der Nachrichtenagentur AFP. Zugleich drohte er mit weiteren Streiks während der WM.

Es werde einen Notdienst geben, vor allem an Flughäfen, aber wenn die Regierung keine zufriedenstellende Antwort gebe, werde die Polizei während der Fußball-WM ihre Arbeit einstellen, sagte de Mello. Die Beamten fordern bessere Arbeitsbedingungen und Lohnerhöhungen.

Bei einem Polizeistreik im vergangenen Monat in Salvador da Bahía waren bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mindestens 39 Menschen getötet worden. Dutzende Geschäfte wurden geplündert, während sich die Polizei weigerte einzugreifen.

Na toll. Unsere Aufenthaltsorte (Fortaleza, Porto Alegre, Rio) sind allesamt dabei, dort, wo die Polizei in Streik treten könnte. Bisher dachte ich immer, wenn ich in Deutschland irgendwo Polizei sah: „Überall Polizisten – man fühlt sich so unsicher …“. Bei den aktuellen Meldungen aus Brasilien könnte jetzt durchaus ein Umdenken stattfinden …

Ich werde mal das Auswärtige Amt fragen, was empfohlen wird, wenn Sicherheitskräfte nicht mehr vorhanden sind …

 

Dieser Beitrag wurde unter Lauernde Gefahren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.