Tag 190 – Fieberträume

Jetzt hat’s mich doch erwischt. Die 4-er-Tetanus-Rundum-Sorglos-Vollschutz-Impfung hatte es in sich. Habe plötzlich Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen.

Muss mich nachmittags ins Bett legen und verpasse dadurch leider das Treffen mit der Bürgermeisterin aus Sao Vendelino (Partnerstadt von St. Wendel in Brasilien), die derzeit im Saarland weilt. Michel, Herrmann und Norbert erzählen mir später, dass sie sehr nett sei und ein unglaublich tolles saarländisch-platt spricht.

Im Flieger am Mittwoch-Abend nach Brasilien sehen wir uns dann hoffentlich. Sie hat den gleichen Flug gebucht wie wir: Frankfurt nach Sao Paulo.

Vor dem Flug gehen wir gemeinsam durch die Kontrollen. Die fragen mich dann, was ich denn dabei habe im Handgepäck. Wie soll ich nun erklären, dass ich den Schwenkerrost ins Handgepäck eingepackt habe? Durchmesser 50 cm. Überlege mir, was ich sagen soll. Ausnahmegepäckstücke sind zum Beispiel möglich, wenn man Kinder mit ins Flugzeug nimmt oder einen Konzertauftritt vorbereitet. Habe mehrere Möglichkeiten:

„Das ist ein moderner saarländischer Kinderwagen, der sich nach dem Entpacken selbst aufbaut“, erkläre ich wichtigtuerisch. „Sieht zwar nicht so aus, erfüllt aber voll seinen Zweck.“

Alternativ höre ich mich sagen: „Das ist ein traditionelles saarländische Musikinstrument: Klingt unglaublich gut und entfaltet seine volle Resonanz, wenn er heiß gemacht wird.“

Damit komme ich durch. Das akzeptieren sie an der Kontrolle.

Während des Fluges packen wir unseren Schwenker aus. Wollen im Mittelgang des Fliegers „anschwenken“. Kann schließlich nicht früh genug damit anfangen. Packen also die 3 Standbeine aus, stecken sie sorgfältig zusammen und führen die Kette durch die Führungsschiene. Sieht gut aus, ein Schwenker im Mittelgang!

Die Stewardessen sehen das offensichtlich nicht so. Wollen sofort anhalten lassen und uns rauswerfen. Oh Gott! Als die Flugzeug-Crew dann dabei ist, die Tür im Flieger aufzumachen, um uns rauszuschubsen, …

… … …

… werde ich Gott sei Dank wach. Schweißgebadet. Was für ein Fiebertraum! Gut, dass wir noch leben, die brauchen uns ja noch in Brasilien. Meinen Jungs werde ich empfehlen, das angedachte Anschwenken im Flieger eher doch zu unterlassen.

Obwohl – das mit dem aufgebauten Schwenker im Mittelgang des Flugzeugs hat mir schon imponiert, das hatte was.

Dieser Beitrag wurde unter Lauernde Gefahren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.