Tag 192 – Hattrick ist nicht gleich Hattrick!

Ein Klasse-Sieg gegen Portugal! Mit dem 4:0 steigen auch die Chancen der 4 BRAsaars, das Achtelfinale mit deutscher Beteiligung zu sehen. Ich grüße an dieser Stelle auch mal das Tippspiel „Samba-Partie“ auf der Arbeit. Hoffentlich verraten die mich aber nicht. Es soll nämlich eigentlich geheim bleiben, dass ich als einziger auf Portugal als Weltmeister getippt habe. Habe die total überschätzt. Ansonsten aber bin ich ein absoluter Spezialexperte in Sachen Fußball. Aber den Weltmeister vorhersagen ist schon schwer.

Kriegte wegen des Deutschland-Spiels übrigens noch Krach zu Hause. Diesmal nicht mit meiner Frau, sondern … mit meiner Ältesten. Sie ist 13 und hat doch tatsächlich behauptet, der Müller hätte einen Hattrick gemacht. „Quatsch“ sage ich. Ich kläre sie dann auf. Ruhig und sachlich. Weise sie darauf hin, dass ein Hattrick nur ein Hattrick ist, wenn ein Spieler (oder eine Spielerin, soll man ja nie unterschätzen) drei Tore unmittelbar nacheinander in einer Spielhälfte erzielt. War bei Müller ja aber nicht so, er erzielte ja in unterschiedlichen Spielhälften und dann noch mit Unterbrechung wegen des Tor von Hummels. Aber was macht die Kleine? Sie widerspricht weiter heftig.

Gut, denke ich, das macht nix, sie ist eben in der Pubertät. Da kann man eben mal keine Ahnung haben, da widerspricht man eben aus Prinzip. Einfach mal so, ohne Hintergrundwissen. Sie ist ja erst 13.

Ich kläre sie dann – dieses mal besonders sachlich und besonders behutsam und reich gestikulierend und unter Verweis auf meinen immensen Sachverstand als absoluter Fußballexperte – eingehend auf und warne sie eindringlich davor, solche Behauptungen weiter zu verbreiten. „Das fällt dann alles auf Deinen Vater zurück“, sage ich mit erhobenen Zeigefinger und schicke sie ins Bett.

Vergleichbar ist so eine Situation nur noch mit dem Umstand, wenn ein saarländischer Vater nicht so gut schwenken kann und es dann nachher im Dorf heißt: „Auch Dein Vater konnte schon nicht schwenken!“ Nee nee, sowas muss man sofort unterbinden. Habe ich ja getan.

Abends behauptet im Fernsehen noch ein Zweiter, dieses Mal ein Mann, dass Müller einen Hattrick erzielt hätte. Macht mich stutzig. Ein Mann, der nicht kapiert, was ein Hattrick ist? Unmöglich. Beginne, mir echte Sorgen zu machen, Stirnrunzeln reicht da nicht mehr.

Schaue beim Surfen bei Wikipedia rein, so mal ganz nebenbei, nicht gezielt, nur mal eben so. Kann nicht fassen, was da zu „Hattrick“ steht:

„Im internationalen Fußball zählt bereits das Erzielen von drei Toren eines Spielers in einem Spiel als Hattrick, weshalb beispielsweise die drei englischen Tore im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 von Geoff Hurst als Hattrick gewertet werden. Um den „deutschen“ Hattrick von der internationalen Definition abzugrenzen, wird häufig umgangssprachlich die Bezeichnung „lupenreiner Hattrick“ oder „klassischer Hattrick“ verwendet. Im deutschen Fußball bedeutet ein Hattrick, dass die drei Tore in einer einzigen Spielhälfte erzielt worden sind, weshalb die Attribute „lupenrein“, „klassisch“ oder „golden“ nicht nötig sind, in aller Regel aber dennoch verwendet werden.“

Bin sprachlos. Gut, dass die Kleine schläft, sonst müsste ich das eben Gesagte korrigieren. Beschließe nach kurzem Überlegen aber, einen effektiveren Weg einzuschlagen. Damit es nachher nicht heißt „Schon Dein Papa hatte keine Ahnung vom Fußball“. Die Kleine soll nicht leiden müssen. Logge mich umgehend bei Wikipedia ein und versuche, den Artikel umzuschreiben. So wie es eben richtig sein muss. Ist ja bloß ein Satz einzubauen.

Hier der Screenshot:

Screenshot Wikipedia Hattrick

So, jetzt kann meine Kleine wieder aufrechten Hauptes durchs Dorf gehen.

Dieser Beitrag wurde unter Fußballgesimpel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.