Tag 205 – Hahn, Gockel und Hinkel

Wieder zurueck in Porto Alegre. Zuvor 3 Tage durchgehender Regen wie bei uns im November. Macht aber nix.

Kommen grad von einem Live-Gig in einem Club zurueck. So laute Mucke haben wir auf engstem Raum noch nie gehoert. Echt extrem laut. Dachte, das Hirn hupst mir raus. Kann aber auch das brasilianische Bier gewesen sein. Egal, die Musik war Klasse (soundcloud.com/isidoropilsen wurde uns angegeben). Und vor allem – Equipment aus St. Wendel: Hughes & Kettner. Wir sind eben ueberall. Und vor allem wieder zurueck bei Leonora.

In der Umgebung von Porto Alegre war es in den vergangenen Tagen Klasse. Nur nette Leute, tolle Gegend. Und vor allem: Sie haben alle unseren saarlaendischenDialekt gesprochen. Ich versuche mal, ein erstes kleines Dictionary zu erstellen (zuerst das Wort auf Hochdeutsch, dann die von unseren brasilianischen Freunden benutzten Woerter in deren Dialekt, ueberliefert ueber Jahrhunderte, unglaublich):

Saegemehl                  = Hobelspaene

viel trinken                 = de Dorschd kaputt mache (muessen wir uns merken)

Kommt naeher!           = kommet dichter!

Etwas drehen              = etwas wenzelen

Giftschlange                = beese Schlange

Der LKP parkt.            = De Camion steht ruhig.

Er ist in Rente.            = Se hann ne rausgedoon (Sie haben ihn rausgetan.)

Unentschieden           = Eingestellt.

Drueck die Taste daneben!   = Hups mo riwwer! (Huepf mal rueber!)

Probier das!                 = Schmeck aus!

Da kannst Du zugreifen!   = Da kannschde dir scheppe!

Ich druecke Deutschland die Daumen!   = Ich duun juxe for Alemanha!

(Bei der Weinprobe:) Ihr koennt nun probieren! = Ins Maul demit!

Eine Schwarze = eine Mohr-Frau

Eine tolle Frau   =  e charmant‘ Figur.

Es ist leider nicht moeglich, alle Woerter und Eindruecke in einem Blog zu erfassen. Ausserdem haben wir kaum Zeit dazu. Vom Internet-Zugang mal ganz abgesehen.

Nachher gehts zum Spiel unserer Jungs gegen Algerien. Aber erstmal ein paar Stunden schlafen, ist ohnehin anstrengend genug hier. Der Gockel ist zum Glueck ja nicht mehr da. Aber irgendwie verfolgt er uns doch: Es gab gestern Abend auf der Feier zum 87. Geburtstag neben Fleisch auch <Hinkelsherzen am Spiess>. Guten Appetit und einen guten Start in den neuen Tag nach Germany!

Dieser Beitrag wurde unter Ausschau nach Verwandten, Land und Leute veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.