Ziel unserer Reise

Wir sind Saarländer. Was liegt da näher, als zu versuchen, überall zu schwenken.

Unser großes Ziel ist es deshalb, am vorletzten Tag unserer Reise, wenn wir in Rio de Janeiro sind, zu schwenken – und zwar unmittelbar vor dem ehemals größten Stadion der Welt, dem legendären Maracana-Stadion.

Ob das funktionieren wird? Wir wissen es nicht. Wir werden es aber sehen (und hier täglich über unsere Fortschritte  berichten).

5 Kommentare zu Ziel unserer Reise

  1. Jürgen Zimmer sagt:

    Hallo Brasilien-Freunde,

    zumindest in São Vendelino könnt Ihr nach Herzenslust schwenken. Die Prefektur (oder Bürgermeisterei oder Stadtverwaltung) hat einen Schwenker, und mein Freund Samuel hat auch einen. Auf beiden Schwenkern haben wir bei der Amtseinführung von Bürgermeisterin Marlí Oppermann-Weisheimer am 1. Januar 2009 in glühender Hitze rund 500 Schwenkbraten zubereitet – und waren hinterher quasi auch „gegrillt“.
    Mein Tipp: Schwenkbratengewürz mitnehmen!

    Beste Grüße aus Oberlinxweiler

    Jürgen Zimmer

    • Osvaldo sagt:

      500 Schwenker ist eine Menge Holz, mein lieber Schwan. Heißt für uns im Umkehrschluss – vor Ort wissen die zumindest, was wir meinen, wenn wir in einer Metzgerei in fließendem Portugiesisch „Schwenker“ bestellen … (Was heißt das bloß auf Portugiesisch? In Frankreich sagen vereinzelt welche „Schaukelfleisch“ dazu – also übertragen auf’s Brasilianische wäre das dann „balanço carne“. Aber ob man damit durchkommt?)

      Schwenkbratengewürz gehört natürlich mit in den Koffer. Sind da noch in der Kreationsphase. Um das richtige Gewürz bis ins letzte Detail auszutesten und zu erproben, müssen wir derzeit zu Hause oft schwenken. Hab mir deshalb vor kurzem 2 Raummeter Holz vor unsere Tür kippen lassen. Meiner Frau hat das nicht so gefallen. Das sehe furchtbar aus, das ganze Holz vor der Hütte, so unordentlich und unaufgeräumt. Unser Nachbar meinte aber, dass wenn wir in dem Tempo so weiter schwenken, das ganze Holz bis Mitte Juni komplett aufgebraucht wär. Meine Frau hat das wieder beruhigt. Seither schließe ich meinen Nachbarn auch allabendlich in mein Nachtgebet ein. Und zum Schwenken hab ich ihn auch schön ein paar Mal eingeladen. Es geht eben nix über eine gute Nachbarschaft!
      Viele Grüße
      Osvaldo
      P.S.: Unser tragbarer Schwenker kommt auch mit nach Brasilien (wir wollen ja nix dem Zufall überlassen 😉

  2. Rahmbraten sagt:

    Hoffentlich wurden für das Schwenkergrillholz keine Regenwälder abgeholzt, das könnte ich auf keinen Fall gut heißen!!!

    Falls doch, könnte man an der Stelle vielleicht einen schönen Grillplatz mit großzügiger Parkmöglichkeit anlegen. Name des Platzes: „Espaço osvaldo o bebedor de cerveja“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.